Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) H2O-CHECK (=Verwender)
1. Geltungsbereich
Die nachfolgenden AGB gelten für alle Dienstleistungen des Verwenders im Rahmen einer
Beauftragung.
2. Vertragsgegenstand
H2O-Check bietet Dienstleistungen rund um die Beprobung von Wasseranlagen sowie
deren Desinfektion an. Der Gegenstand des Dienstleistungsvertrags wird im
Auftragsformular abschließend definiert.
3. Zustandekommen des Vertrags
Der Vertag kommt mit der schriftlichen Auftragsbestätigung durch den Verwender oder
durch konkludentes Handeln des Verwenders zustande.
4. Vertragsdauer, Vergütung, Nichterfüllung
Vertragsdauer und Vergütung bestimmen sich nach dem Auftragsformular. Bei
Nichterfüllung von Serviceverträgen /Daueraufträgen kann der Verwender vom Vertrag
zurücktreten und 20% der offenen Vertragskosten als Schadenersatz geltend machen.
5. Leistungsumfang
Der Verwender nimmt im vereinbarten Umfang Wasserproben gemäß DIN EN ISO 19568,
liefert diese im Analyselabor ab und liefert das Analyseergebnis an den Auftraggeber aus.
Ggf. stellt der Verwender Material und Technik zur Trink-wasserdesinfektion entgeltlich zur
Verfügung oder führt selbst Desinfektionen durch.
6. Haftung
Überlässt der Verwender dem Auftraggeber Ausrüstung zur Trinkwasserdesinfektion im
Rahmen eines Dienstleistungsvertrags, haftet der Auftraggeber für deren vertragsgemäße
Herausgabe. Soweit ihm diese zum Ende der Desinfektion oder auf Anforderung nicht
möglich ist, haftet er für die Wiederbeschaffungskosten bis zum 15-fachen Auftragswert.
Der Auftraggeber har freien Zugang zu den Probenahmestellen zu ermöglichen. Ggf.
obliegt es dem Auftraggeber Probenahmestellen auf eigene Kosten einzurichten.
Die Haftung des Verwenders oder seiner Erfüllungsgehilfen für Schäden an Anlagen oder
für Personenschäden ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Weitergehender
Schadenersatz gegen den Verwender ist ausgeschlossen.
7. Fälligkeit von Zahlungen, Verzug, Zinsen
Rechnungen sind sofort und ohne Abzüge zur Zahlung fällig. Mit fruchtlosem
Verstreichen dieses Zahlungsziels tritt Verzug ein. Der Verwender ist dann berechtigt
Verzugszinsen geltend zu machen. Diese richten sich nach § 288 BGB und liegen bei
Verbrauchergeschäften 5% und bei Handelsgeschäften 8% über dem Basiszins der
Bundesbank. Je Mahnung kann der Verwender € 5,00 Aufwandsersatz verlangen.
8. Gerichtsstand
Für beide Seiten ist der Sitz des Verwenders
9. Sonstige Bestimmungen
Diese AGB verlieren mit der Verwendung neuerer AGB ihre Gültigkeit
10. Salvatorische Klausel
Sollte eine der Klauseln dieser AGB unwirksam sein oder werden, wird sie durch eine
wirksame ersetzt, die dem wirtschaftlich Gewollten möglichst nahe kommt.
Amelinghausen, April 2013

TrinkwasserV 2001 ff. Beprobungspflicht für:

Hotels /Pensionen

Fitness /Gyms

Bäder /Saunen

Campingplätze

Kreuzfahrtschiffe

Ferienheime

Alters- /Pflegeheime

Krankenhäuser

Kindergärten, KiTas

Friseure

Miethäuser

Die Trinkwasserverordnung 2001 sowie die Ergänzungen 2011/2012 beschreiben die Betreiberpflichten: Wasserkessel größer 400 Liter oder mehr als 3 Liter Stagnationswasser in der Leitung sind beprobungspflichtig. Die Intervalle variieren zwischen einem und drei Jahren (Anlagen f. Wohnmieter).

 

Flyer Ver/Mieter WEG-Verwalter
131025 Flyer Trinkwasserbeprobung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 175.4 KB

Telefon:

NEU: 0681 /9458 1973

0173 /4 310 510

Mail:

info@H2O-CHECK.de

Fax:

03222 /6422 907

Post:

H2O-CHECK

Bliesweg 4

66113 Saarbrücken

COBRAX®  Shop: